Wussten Sie das?

Der Kauf von Secondhand-Bekleidung schont die Umwelt. Ein in Deutschland aufgrund von Modetrends, Passform oder leichtem Verschleiß aussortiertes Kleidungsstück, hat im Durchschnitt erst 40% seines Lebens hinter sich. Das heißt, es ist ein wertvoller Rohstoff, den man im Sinne einer nachhaltigen Wirtschaft weiter nutzen sollte. Um allein 1 Kilogramm Baumwolle herzustellen, werden 15 bis 20 Kilowattstunden Energie und bis zu 20.000 Liter Wasser benötigt. Für die rund 19 Millionen Tonnen Baumwolle, die jedes Jahr geerntet werden, kommen 50% des Weltverbrauchs an Pestiziden zum Einsatz.

 

Mit Secondhand-Bekleidung schonen Sie auch Ihren eigenen Körper: Nach den vielen Waschgängen, die ein gebrauchtes Kleidungsstück bereits hinter sich hat, ist es frei von den chemischen Reststoffen, die sich in neuer Bekleidung allzu oft finden.